colors night - Free Template by www.temblo.com
Home Archiv Gästebuch Abo RSS
Home Archiv Gästebuch Abo Kontakt RSS
2. Teil Tag 1

Wieder im Bus und Richtung Hotel, wie konnte es auch anders sein, durch die Pampa. Über Schienen und nicht vervollständigte Straßen kamen wir endlich am Hotel an, an dem mein Onkel mind zweimal die EInfahrt verpasst hatte. Raus ausm Bus!
Ich habe wirklich nicht viel erwartet a la dunkelgrünes Bad mit orangefarbenen Badezimmermöbeln, dreckiger Teppichboden und Eiche brutal im Schlafzimmer, aber mein Bild wurde zerstört... und zwar positiv. Hotel Palme war in deutscher Hand und somit gar nicht mal so schlecht. Ordentlich weiss verputzt, einen wahnsinnig großen, umzäumten Garten (er hat einen Mähdrescher um dies alles zu mähen), Obstbäume, v.a. Birnenbäume, die so voll hingen, dass die Äste abgebrochen sind. Und zwei Hunde eine Schäferhündin Namens Kolja (erst hatte ich Cognac verstanden) und einen 4 Mon alten Bernhardinerrüden Namens Ursus (ein Riesenviech, aber so drollig und so weiches Fell).
Nach gerechter Zimmeraufteilung haben wir die Sachen nach oben geschleppt. Ich durfte mir mit meiner Oma das Zimmer teilen, was von Vorteil war, denn wir hatten somit das größte Zimmer von allen (sogar mit Kühlschrank) und ein weiß-gefliestes Bad, mit seperatem Klo und Dusche- wundervoll. Das Zimmer an sich war im mukkeligen Landhausstil eingerichtet mit echten Dielen drin, richtig gemütlich.

Kaum hatten wir auch ausgepackt, wurden wir schon wieder zusammengetrommelt. Es ging zum alten WOhnhaus meiner Oma und zwar zu Fuß *ächz* (im Nachhinein wars gar net so schlimm)
Durchs Feld, über Trampelpfade, vorbei an überladenen Birnen-, Holunder-, Zwetschen- und Sauerkirschbäumen, einen Berg hoch und endlich, nach erschöpfenden 20 Minuten, waren wir da Hausnummer 37!!! und die war am oberen Ende von diesem Berg, erst dachte ich wir hätten uns verlaufen, denn die Hausnummern sind da alle etwas durcheinander, das erste Haus am unteren Ende hatte Nr. 40, darüber das Haus auf einmal schon Nr. 62, ja manche Häuser hatten sogar zwei Hausnummer, warum hab ich bis heute nicht verstanden.
Hausnr. 37 (original Ende 1800) ,mhh... im jetzigen Zustand sah es erbärmlich aus. Unsereins würde so einem Haus noch nicht einmal zu nahe kommen, vor der Angst irgendwelches Geviech sich einzufangen.
Das Haus war mal vor langer Zei verputzt gewesen, jetzt sieht man nur noch wie es mal ausgesehen haben könnte und zwar 4-farbig und quergestreift- schrecklich! Eine Scheune steht hinter dem Haus, bzw es war mal eine Scheune, denn es steht nur noch das Gerippe- anscheinend hat die mal gebrannt. Einen riesigen Garten, mit Obstbäumen und wie in jedem Garten in diesem Land da drüben: ein Swimmingpool und mind. 1-2 Hunde.
Das Haus kann noch so verranzt aussehen, der Garten und der Pool sind immer tiptop in Ordnung.
Nach gründlicher Begutachtung wollte meine Oma unbedingt durch den wald zurück, wo ich mich aber wehement gewehrt habe, denn ich hatte keine Lust mir ne Zecke einzufangen!
Also sind wir die geteerte Straße wieder zurück. Richtung Schule und altem Ballsaal und zurück durchs Feld Richtung Hotel Palme.
Am Hotel angekommen wurden wir gefragt, wann wir denn Abendbrot essen wollten? HÄ?!?! Abendbrot- müssen wir doch extra zahlen- egal, warmes Essen! Es gab Kartoffelbrei mit Kümmel *örgs*, Schweinebraten und Süß-Saure-Sauce. Der Braten und die Sauce waren widererwarten richtig lecker, aber Kartoffelbrei mag ich eh schon nicht und dann auch noch mit Kümmel *bäh*
Anschließend haben wir noch gesessen und Breznak (gespr: Breschnjak)(Bier) getrunken, außerdem hatten wir noch Gambrius (Bier) und noch ein dunkles Bier zur Auswahl. Die 12% die das Bier hatte, hat man nicht gemerkt, du hast es gesoffen wie Wasser- ging weg wie nix... fatal!
Für die, denen das Essen so schwer im Magen lag, gab es anschließend noch einen Bercherovka (Kräuterschnaps)- der war vielleicht ekelig, da lob ich mir Jägermeister.
Ich bin dann schon so gegen 21Uhr ins Bett, ich war so müde. hab mich noch schnell geduscht und etwas fernseh geguckt, bis meine Oma von unten kam. So gengen 22:30Uhr war ich tief und fest eingeschlafen.

Fortsetzung folgt...

12.8.07 19:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
© 2007 Free Template by www.temblo.com.
All rights reserved. Design by Luc Mos.
Host by myblog